Twitter
Google+
patentanwalt cc on Facebook
Follow

Die US-Patentreform im Überblick

America Invents Act Implementation

Andreas Gehring von Patentanwälte Puchberger, Berger & Partner fasst einige wichtige Punkte des "America Invents Act" zusammen:

Am 16. September wurde in den USA eine seit 2005 diskutierte Novellierung des Patentgesetzes verabschiedet, bekannt als Leahy-Smith America Invents Act. Diese Reform  bringt zum Teil weit reichende Auswirkungen auf die Praxis des amerikanischen Patentwesens.

Einige der für europäische Anmelder bedeutendsten Änderungen will ich im Folgenden kurz zusammenfassen:

Zulässigkeit von Disclaimern ursprünglich offenbarter Gegenstände - G2/10

Die jüngste Entscheidung der Großen Beschwerdekammer des Europäischen Patentamts G2/10 (vorerst nur in englischer Sprache vorliegend) erging am 30. August 2011 und beschäftigt sich mit der Zulässigkeit von Disclaimern.

Disclaimer sind negative technische Merkmale. Beispielsweise kann in einer Patentanmeldung das Merkmal ABC und explizit nicht D offenbart sein. In diesem Fall handelt es sich um einen ursprünglich offenbarten Disclaimer, und ein derartiger Disclaimer kann in den Anspruchssatz aufgenommen werden.

In den meisten Fällen jedoch sind Disclaimer nicht in der Anmeldung offenbart.

Crowdsourcing gegen Patent Trolls

Das internationale Patentsystem steckt seit geraumer Zeit in einer angespannten Situation:
Über 1.000.000 Patenanmeldungen warten derzeit darauf von einem Prüfer des EPA oder des USPTO geprüft zu werden. Verschärft wird die Situation in den USA durch eine große Anzahl an mutmaßlich trivialen (nicht erfinderischen), jedoch schwer zu recherchierenden Anmeldungen der Softwarebranche, deren Erteilung mangels ausreichender Recherchezeit oft nicht vermieden werden kann.

Ein Crowdsourcing-Ansatz soll nun helfen die Probleme zu lösen. „Peer to patent“ nennt sich ein Pilotprojekt, das derzeit in den USA, in GB, Japan und Australien läuft. Das ursprünglich von der New York Law School in Kooperation mit dem US-Patentamt ins Leben gerufene Projekt ist eine Initiative zur Öffnung des Patent-Prüfungsprozesses durch die Einbeziehung freiwilliger, externer Experten.

Patent valuation for technology transfer – Part 2

Second part of the interview with Alan Engel, President at Paterra, Inc. and international advisor for technology transfer at the Japan Science & Technology Agency. The day after the first part of this interview appeared, Japan’s Tohoku-Pacific Coast suffered one of history’s largest and most devastating earthquakes and tsunamis.

ipe:    Alan, how did the recent earthquake and tsunami disasters shape your thoughts on patent valuation and technology transfer?
Alan:     In the aftermath of the disaster, I decided to focus attention on how patent valuation and technology transfer can contribute to this region’s recovery and future vitality. This focus will shape my remarks, but in a way that many in Europe and the U.S. may recognize. Tohoku residents’ stubborn pride and resilience in the face of declining, even extinct industries, coal mining, steelmaking, copper, whaling, and fishing, will remind Americans of their Appalachias and Europeans of their Sheffields.

Tohoku’s fishery and seafood industries have been in crisis for years. World fisheries are being depleted, and the workforce is ageing and shrinking. Then in a few minutes, 90% of their fleet was gone along with a similar share of processing facilities. Although a high priority, this industry’s revival cannot happen without significant transfers of modern technology. Valuation will be indispensable to these transfers.

Patent valuation for technology transfer – Part 1

Interview with Alan Engel, President at Paterra, Inc. and international advisor for technology transfer at the Japan Science & Technology Agency.

ipe:    Alan, the valuation of patents and intellectual property in general is gaining increasing attention recently. You are an advisor on technology transfer, what's your take on this topic?
Alan:    Let me start with a short background. When I did postdoctoral research at Sophia University Tokyo in the 1980s, there was a traditional employment/technology transfer system widely practiced in the background.
Perhaps the most important role of a Japanese professor was to get his students jobs. When students selected the professors under whom they would do their theses, the ability of the professor to get them a job at a top company was an uppermost consideration. Professors maintained ties to major companies and, each June, these companies would assign professors each a quota of students that they wanted to hire the following April. The professor would then assign his graduating students to companies. Students did have the option of declining an assignment, but then they would be on their own and could expect no further help from the professor. By the end of July, all students knew which companies they would enter the following April.

ipe:    It seems that this system was heavily based on incentives for both the students and the companies?

Patent, Gebrauchsmuster, Geschmacksmuster und Marke – Das Schutzrechtsquartett


Patente sind bekannt, Marken auch - aber was genau kann durch Geschmacksmuster und Gebrauchsmuster geschützt werden? Was ist der Unterschied zwischen einem Patent und einem Gebrauchsmuster? Kann man Firmennamen patentieren? Gibt es ein Weltpatent? 
Georg Puchberger, Patentanwaltskandidat bei Patentanwälte Puchberger, Berger & Partner fasst die wesentlichen Eigenschaften und Anwendungen zusammen.

Eine Analyse der Google Suchanfragen, die User auf unsere Website führen, zeigen zwei Tatsachen:
1.    Es besteht ein grundsätzliches Interesse am Schutz von geistigem Eigentum.
2.    Es bestehen Unklarheiten über den Einsatz und die Wirkung der unterschiedlichen Schutzrechte.

Hier ein kleiner Auszug:
•    Was kostet ein Weltpatent?
•    Wie patentiere ich einen Firmennamen?
•    Wo melde ich ein Kochrezept zum Geschmacksmuster an?

Gleich vorweg: Firmennamen kann man nicht patentieren, es gibt kein „Weltpatent“ und Geschmacksmuster stehen in keinem Zusammenhang mit dem menschlichen Geschmackssinn.